Ich packe meinen Koffer

Was in deiner Reiseapotheke nicht fehlen sollte

Der Sommer ist da und bringt nicht nur die Badesaison (Ausgabe KW28), sondern mit dem nahenden Schuljahresende auch die Ferien- und Urlaubszeit. Bevor die wohlverdiente Auszeit in den Bergen, am Strand oder See beginnen kann, sind jedoch noch ein paar Vorbereitungen nötig. Damit du auch bei Erkältung, Durchfall und Co. im Urlaub entspannt bleibst und dich gut ausgestattet fühlst, geben wir dir wertvolle Tipps für deine Reiseapotheke.

Der Umfang deiner Reiseapotheke ist u. a. abhängig von deinem Urlaubsziel sowie den dortigen klimatischen Bedingungen, der Reisedauer und eventuellen Vorerkrankungen.

Planst du bspw. nur einen Kurztrip durch Deutschland, reicht dir in der Regel eine Mini-Reiseapotheke aus z. B. Medikamenten gegen Erkältung und Kopfschmerzen. Begibst du dich aber auf eine Fernreise in ein exotisches Land mit ggf. schlechterer medizinischer Versorgung, solltest du auf eine gut bestückte Reiseapotheke achten, die speziell an dein Urlaubsziel angepasst ist (etwa durch Medikamente zur Malaria-Prophylaxe, DEET-haltiger Insektenschutz). Zusätzlich solltest du dich frühzeitig zu eventuell nötigen Reiseimpfungen informieren und diese ggf. nachholen. Wertvolle Links findest du im Infokasten. Außerdem empfiehlt es sich, mit deinem Hausarzt und deinem Apotheker über deine Urlaubspläne zu sprechen. Dies gilt besonders dann, wenn du etwa bei einer chronischen Erkrankung spezielle Medikamente einnimmst oder schwanger bist.

Checkliste für deine Reiseapotheke

Die im Folgenden gelisteten Punkte zählen zur Grundausstattung einer Urlaubsapotheke und sollten an deine individuellen Bedürfnisse angepasst werden, z. B. Unverträglichkeiten gegen bestimmte Wirkstoffe, Besonderheiten im Reiseland,Vorerkrankungen etc.

Passe die Reiseapotheke an deine individuellen Bedürfnisse und dein Reiseland an! Bildquelle: Monfocus (pixabay.com)

  • Schmerzen, Fieber: z. B. Ibuprofen, Paracetamol, Fieberthermometer
  • Erkältung, Schnupfen: z. B. Nasentropfen, Ohrentropfen, Hustensaft
  • Durchfall: z. B. Loperamid, Glucose-Elektrolytpulver
  • Lebensmittelvergiftung: z. B. Kohletabletten
  • COVID-19: FFP2-Masken, Desinfektionsmittel, Schnelltests
  • Reiseübelkeit: z. B. Dimenhydrinat, Akkupressurbändchen
  • Verletzungen: z. B. Einmalhandschuhe, Heft- und Wundpflaster, sterile Kompressen, elastische Binden, Wunddesinfektionsspray, Pinzette und Schere (bei Flugreisen nicht ins Handgepäck!), Wund- und Heilsalbe

Denke unbedingt auch an die Medikamente, die du dauerhaft aufgrund von z. B. chronischen Erkrankungen einnimmst wie Mittel gegen Allergien, Medikamente / Insulin bei Diabetes etc. (entsprechenden Vorrat mitnehmen). Verstaue deine Reiseapotheke im Handgepäck (Begrenzung zur Mitnahme von Flüssigkeiten beachten). Liegen Tabletten und Co. im Koffer, helfen sie nicht, wenn dir z. B. im Flieger übel wird oder dein Gepäckstück verspätet am Urlaubsort ankommt.

Folgende Dokumente solltest du mitführen:
Um im Urlaub auch im Krankheitsfall entspannt zu bleiben, solltest du deine Versichertenkarte, deinen Impfausweis (ggf. Zertifikat zu COVID-19-Impfungen) und – falls nötig – die Dokumente zu deiner Auslandskrankenversicherung dabei haben.

INFO – Wertvolle Links

  • Checkliste für Diabetes-Reiseapotheke:

    Durch eine strukturierte Vorbereitung und das gezielte Informieren über die Urlaubsregion wird deine Reise noch entspannter und erholsamer. Bildquelle: David Mark (pixabay.com) 

    https://www.aok.de/pk/magazin/reisen/reiseapotheke/reiseapotheken-checkliste-urlaub-mit-diabetes/

  • Länderspezifische Reise- & Sicherheitshinweise: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise
  • Der Besuch einer reisemedizinischen Sprech-stunde (z. B. der Uniklinik Heidelberg) kann, ins-besondere bei Fernreisen, sinnvoll sein: https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/zentrum-fuer-infektiologie/sektion-klinische-tropenmedizin/reisemedizin